skip to Main Content
Pauschalurlaub In Kata Beach, Phuket

Pauschalurlaub in Kata Beach, Phuket

Warum gerade Phuket bzw. Kata Beach?

Phuket gehörte nie zu den Urlaubszielen die ich unbedingt sehen wollte. Da ein Freund aber seinen Geburtstag hier feiern wollte sind wir dann doch hin. Unser Plan war 2 Wochen in Kata Beach, Phuket zu verbringen mit einem Wochenendaufenthalt in Bangkok.

Ankunft in Phuket und der Transfer nach Kata Beach

Unser Hotel war das Must Sea Hotel und wir buchten einen Transfer über das Hotel. So fing es schon mal an: Verspätete Ankunft am Flughafen durch eine Verspätung in Bangkok, wo wir umsteigen mussten. Leider war aber kein Fahrer da. So standen wir dort also, nur deutsche Handykarten und kein Fahrer. Nach Bitten einer Angestellten, rief diese an und der Fahrer kam ca. 30 Min später – mit einem zu kleinen Fahrzeug. Anscheinend muss man nicht nur sagen, dass man zu 8. ist, sondern auch 8 Gepäckstücke mit dabei hat 😉

Nach weiteren 15 Min hatten unsere Jungs dann die Koffer auf dem Dach des Vans und wir konnten endlich los. Leider ist uns das Ganze genauso noch mal passiert, als wir wieder von Bangkok kamen. Der Fahrservice des Hotels ist definitiv nicht zu empfehlen!

Das Hotel

Lage des MustSea Kata Beach

Das Hotel liegt sehr zentral, in einer Seitenstraße, umzingelt von Restaurants, anderen Hostels und Bars am Kata Beach Strand. Dieser ist bekannt als gutes Surfrevier von Mai bis Oktober. Ebenfalls das bekannte Surf House liegt einige hundert Meter vom Hotel entfernt.

Die Einrichtung

Das Hotel ist auf den ersten Blick ansprechend, bunt mit einem schönen Surferstyle. Vor der Tür befindet sich ein großer Innenhof mit Tischen und Stühlen, sowie einer art Bar mit Zapfanlage, die Abends zum BBQ betrieben wird.

Neben der Rezeption gibt es unten noch eine Bar, an der man sich Getränke kaufen kann, nebenan ist aber auch ein SevenEleven Supermarkt, in dem man kalte Getränke kaufen kann.

Zimmer und Einrichtung im Mustsea Kata Beach

Die Zimmer befinden sich von 1. – 5. Stock ohne Aufzug, da das Hotel eher in die Höhe als in die Breite gebaut wurde.

Die Zimmer sind ebenfalls im Surferstyle eingerichtet und ansprechend, aber auch etwas abgewohnt, gerade im Bad. Wer schon Mal in Ägypten war, weiß was ich meine 😉

Unsere Zimmer waren direkt auf dem Dach und konnten nur durch die Fensterfront betreten und abgeschlossen werden. Nicht sehr sicher, aber es gab einen Safe im Zimmer.

Pool und Sonnenterrasse

Der Pool ist erstmal nicht sonderlich ansprechen, wir haben ihn aber im Laufe des Urlaubs doch recht oft genutzt. Es gibt 3 kleinere Pools, Sonnenliegen mit Matratzen und Lounge Liegen.

Auf der Dachterrasse ist auch eine Bar vorhanden, die aber im Februar nicht offen hatte. Auch die Angestellten haben ihre Zimmer hier und trocknen ihre Wäsche im hinteren Teil.

Mein persönlicher Eindruck

Die Zielgruppe hatte ich auf 20-40 geschätzt, was leider etwas unter dem Altersdurchschnitt lag. Es waren auch viele ältere Paare da. Zudem ca. 90% Russen.

Leider hatten wir sehr große Probleme mit dem fließenden Wasser. Von unseren 10 Tagen vor Ort gab es ca. 5 Tage lang kein oder nur kaltes Wasser. Zudem lebt direkt auf der Dachterrasse eine Ratte.

Schade! Denn der Style des Hotels ist eigentlich sehr schön.

Die Strände Kata Beach und Kata Noi

Kata Beach

Zum Meer ging es über die Hauptstraße, an einem Abflusskanal entlang und dann noch über die Straße am Strand. Am Ankunftstag haben wir uns das Ganze mal angeschaut und waren dann nicht mehr dort. Schirme gab es keine, Schatten auch nicht und man kam sich vor wie auf Rimini. Die Enttäuschung war also sehr groß von Kata Beach, und das am Ersten Tag.

Kata Noi

Wir haben dann einen Strand in der Nähe (ca. 2,5 km) ausgemacht, der um einiges schöner war: Kata Noi. Unsere Gruppe hat sich dann immer aufgeteilt: Die einen gingen zu Fuß hin, die anderen nahmen ein Tuk Tuk, da es auf dem Hinweg sehr heiß war. Dort konnte man sich dann Matten und Schirme leihen (200 Baht für 2 Matratzen und einen Schirm). Dort gibt es auch Bars und verschiedene Massage Anbieter, wie wohl überall in Phuket.

Auf die Dauer war uns das dann auch zu unbequem und wir haben uns immer mal mit der Dachterrasse und dem Pool des Hotels abgewechselt. Die Vorteile waren einfach: Liegen, bequeme Polster, kein Sand auf dem Handtuch und keine schreienden Kinder 😉 Zudem konnte wir immer aufs Zimmer gehen wann wir wollten.

Die Restaurants in Kata Beach

Im Umkreis von ein paar hundert Metern gibt es viele gute thailändische Restaurants. Besonders das Pad Thai ist sehr gut!

Wenn man mal keine Lust mehr darauf hat, gibt es in direkter Nachbarschaft vom Mustsea Hotel das Wine Connection Bistro  Kata, das sehr gutes Italienisches Essen serviert. Ein wenig weiter, der Hauptstraße nach rechts folgend, findet man eine Food Plaza und die Dino Bar, bei der man z.B. auch sehr gute Burger bekommt.

Zudem findet Dienstags und Donnerstags ein großer Markt ums Eck vom Hotel statt. Hier kann man von Souvenirs bis Essen alles kaufen!

Wenn man weiß, was man sucht, findet man hier auf jeden Fall etwas passendes zu essen!

Freizeitaktivitäten

Neben schwimmen, sonnen und relaxen kann man hier auch einiges unternehmen. Es gibt eine Minigolfanlage im Dino Park, den Big Buddha und das Surfhouse. Im Surfhouse kann man das ganze Jahr über auf einer künstlichen Welle surfen lernen oder anderen bei einem Cocktail dabei zusehen.

 

Der Big Buddha ist ca. 30 Min mit einem Taxi oder Tuk Tuk vom Mustsea Hotel Kata Beach entfernt. Es handelt sich um einen Tempel, der über die ganze Gegend ragt.

**ACHTUNG** hier kann man nicht in T-Shirt und Shorts rein, sondern muss Arme und Beine bedecken. Wer nichts dabei hat bekommt einen Kittel umsonst, bzw. für eine kleine Spende geliefert.

 

Eine weitere Möglichkeit sind aber auch Tagesausflüge zu bestimmten Inseln.

Wir waren auf Koh Phi Phi und haben das „Standard-Touri-Programm“ in Kata Beach mitgemacht. Den Bericht findet ihr separat

 

 

Folgt mir:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Back To Top
%d Bloggern gefällt das: